skip to Main Content
Globale Erwärmung?

Was ist globale Erwärmung?

In den letzten 50 Jahren scheint sich die Erde mit ihren Ozeanen mit der Zeit immer mehr zu erwärmen. Dieses Phänomen wird als globale Erwärmung bezeichnet. Sie wird auch als Klimawandel bezeichnet. Es hat eine gewisse Debatte über seine Existenz gegeben, da mehrere Leute behaupten, dass die globale Erwärmung ein Schwindel ist. Hier sind die nackten Zahlen, um es zu beweisen. Nach Angaben der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA): Die durchschnittliche Oberflächentemperatur stieg zwischen 1880 und 2016 um insgesamt 1,71 Grad Fahrenheit (0,95 Grad Celsius). Das Tempo der Veränderung betrug zusätzlich 0,13 Grad F (0,07 Grad C) pro Jahrzehnt, wobei sich die Landoberfläche schneller erwärmt als die Meeresoberfläche – 0,18 Grad F (0,10 Grad C) gegenüber 0,11 Grad F (0,06 Grad C) pro Jahrzehnt.

Haupttreiber der heutigen Erwärmung ist die Verbrennung fossiler Brennstoffe. Diese Kohlenwasserstoffe erwärmen den Planeten über den Treibhauseffekt, der durch die Wechselwirkung zwischen Erdatmosphäre und Sonneneinstrahlung entsteht.

Wissenschaftler sind sich einig, dass die steigenden Temperaturen der Erde längere und heißere Hitzewellen, häufigere Dürren, stärkere Regenfälle und stärkere Wirbelstürme verursachen. Im Jahr 2015 zum Beispiel sagten Wissenschaftler, dass eine anhaltende Dürre in Kalifornien – der schlimmste Wassermangel seit 1.200 Jahren – durch die globale Erwärmung um 15 bis 20 Prozent verstärkt wurde. Sie sagten auch, dass sich die Chancen für ähnliche Dürren in der Zukunft im Laufe des letzten Jahrhunderts ungefähr verdoppelt hätten. Und 2016 gaben die National Academies of Science, Engineering, and Medicine bekannt, dass es nun möglich ist, bestimmte Wetterereignisse, wie etwa Hitzewellen, direkt dem Klimawandel zuzuschreiben. Auch die Meerestemperaturen der Erde werden wärmer, was bedeutet, dass tropische Stürme mehr Energie aufnehmen können. So könnte die globale Erwärmung beispielsweise einen Sturm der Kategorie 3 in einen gefährlicheren Sturm der Kategorie 4 verwandeln. Tatsächlich haben Wissenschaftler festgestellt, dass die Häufigkeit der Hurrikane im Nordatlantik seit Anfang der 80er Jahre zugenommen hat, ebenso wie die Anzahl der Stürme, die die Kategorien 4 und 5 erreichen. Im Jahr 2005 traf der Hurrikan Katrina – der teuerste Hurrikan der US-Geschichte – New Orleans; der zweit teuerste, der Hurrikan Sandy, traf 2012 die Ostküste.

Globale Erwärmung?

Hinzu kommen noch einige andere Effekte der globalen Erwärmung auf dem Planeten, wie zum Beispiel:
Schmelzende Gletscher, frühe Schneeschmelze und schwere Dürren werden zu einem dramatischen Wassermangel führen und die Gefahr von Waldbränden im amerikanischen Westen erhöhen.
Steigende Meeresspiegel werden zu Küstenüberschwemmungen an der Ostküste, insbesondere in Florida, und in anderen Gebieten wie dem Golf von Mexiko führen.
Wälder, Bauernhöfe und Städte werden mit lästigen neuen Schädlingen, Hitzewellen, starken Regenfällen und zunehmenden Überschwemmungen konfrontiert sein. All diese Faktoren werden die Landwirtschaft und die Fischerei schädigen oder zerstören.

Die Störung von Lebensräumen wie Korallenriffen und Alpweiden könnte viele Pflanzen- und Tierarten zum Aussterben bringen.
Allergien, Asthma und Ausbrüche von Infektionskrankheiten werden aufgrund des zunehmenden Wachstums der Pollen produzierenden Ambrosia, der höheren Luftverschmutzung und der Ausbreitung günstiger Bedingungen für Krankheitserreger und Moskitos häufiger auftreten.
Es ist höchste Zeit, dass Schritte unternommen werden, um dieses Problem zu bekämpfen, das sich von Tag zu Tag verschärft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top